Ergebnisse 13.-16. Oktober 2016 Hallenturnier
prlist.pdf
Adobe Acrobat Dokument 24.8 KB

Nationales Hallenreitturnier 2016

Olympiasiegerin und Weltmeisterin lassen ihre Pferde tanzen

 

Bereits zum 23. Mal veranstaltete der Ländliche Reit- und Fahrverein Guxhagen/Dörnhagen e.V. sein Nationales Hallenreitturnier vom13.-16. Oktober 2016. An vier Tagen wurden Spring- und Dressurprüfungen bis zu den schwersten Klassen präsentiert. In der abschließenden Springprüfung Kl. S*mit Stechen am Sonntag Nachmittag, um den Preis der VR-Bank Chattengau eG Gudensberg, siegte der Borkener Frank Plock auf seiner Stute Miss Picky im Stechparcours vor Dirk Klaproth auf Graf Moritz (Sportförderung Löwen Classics)und Sophia Haschlar auf Classic Way (PSV Sorge-Settendorf). In den Springpferdeprüfungen der Kl. L und M hatte Markus Friedel (RV Nethegau-Brakel) die Nase vorn, er siegte in beiden Prüfungen auf seiner Stute Emy Blue Eye. Kai Schrammel (RFV Borken) konnte mit seinem Pferd Taonie de la Roque das S-Springen der 7-9 jährigen Nachwuchspferde, Preis des Architekturbüros Vogelsberg und Felde Guxhagen, für sich entscheiden und belegte gleichzeitig den dritten Rang mit Crystal hinter Dirk Klaproth (Sportförderung LöwenClassics) mit Last Minute. In dem erstmals ausgeschriebenen U25-Cup, SpringprüfungKl. S* für unter 25-jährige Reiter, um den Preis des Feinkostgeschäfts „Wein und Genuss“ Guxhagen, freute sich Sophia Haschlar (PSV Sorge-Settendorf) auf La Cryma über ihren Sieg in schnellster Zeit vor Christine Gjerstad (RV Wäldershausen) auf C’est la vie und Linus Georg Weber (RSC Dagobertshausen) auf Hubertushof’s Calido. Für die Dressurprüfung Kl. S* Prix St. Georg – Kür am Samstag Abend, Preis der LET Löwer-Energie-Technik Fuldabrück, hatten sich am Vortag elf Paare qualifiziert. Vor gefüllten Zuschauerrängen präsentierten alle elf Paare tolle Choreographien zur Musik. Am Ende ritt Vivien Grabowski (RV Harsefeld) auf Riverdance zum Sieg, vor Carina Bachmann (RVKalthof) auf Divario und Johanna Klippert auf Bravissimo (ZRFV Albachten). Für die schwerste Dressurprüfung des Wochenendes, der Dressurprüfung Kl. S*** Grand Prix de Dressage, Preis der Wellpappenfabriken Warburg-Kassel, hatten sich am Vortag neun Paare qualifiziert. Hauchdünn siegte hier die amtierende Dressurmannschafts-Olympiasiegerin von Rio de Janeiro 2016, Dorothee Schneider mit ihrem Nachwuchspferd Sammy Davis Jr. vor Fabienne Lütkemeier , Mannschafts-Weltmeisterin Dressur der Weltreiterspiele 2014 in Frankreich, die mit Flynn PCH und Fiero die Plätze zwei und drei belegte. Beide Reiterinnenwaren schon in der Qualifikationsprüfung am Samstag morgen nicht zu schlagen und sind bereits für das Finale des Louisdor-Preises am Frankfurter Festhallenturnier im kommenden Dezember qualifiziert. Nach der Schleifenvergabe ergriffen Dorothee Schneider und Fabienne Lütkemeier das Wort und versprachen ein Wiedersehen im kommenden Jahr. Besonders gefällt ihnen die familiäre Atmosphäre und die gute Organisation in Dörnhagen sowie die Reiterparty am Samstag abend mit „No Limit“!

Unser Dank gilt allen Reiterinnen und Reitern, die diese Veranstaltung zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. Vor allem danken wir besonders unseren Sponsoren, ohne deren Unterstützung diese großartige Reitsportveranstaltung nicht möglich wäre. Ein ebenso großes Dankeschön gilt allen Helferinnen und Helfern, den sichtbaren und unsichtbaren, vor, während und nach dieser großen Veranstaltung – DANKE!